Malen für Kinder, Jugendliche & Erwachsene


Menschen hinterlassen Spuren. Schon in den Höhlen von Lascaux ist Gemaltes von Menschen zu finden. Junge Kinder spielen mit Sand, Matsch, Farbe und sind erstaunt über die Spuren, die dabei entstehen. Malen macht Spass, hilft im „Hier und Jetzt“ zu sein – sich malend auf ein Bild einzulassen ist eine Herausforderung. In unserer Zeit der vielen Reize von aussen sich ganz in der Ruhe und Einfachheit des Malateliers einzulassen, ganz aus sich heraus seine eigenen Bilder entstehen zu lassen, ohne ein Feedback, eine Bewertung von aussen, ohne „es jemandem recht machen zu müssen“, ohne eine thematische Vorgabe von aussen erfüllen zu müssen, sondern „nur“ selber zufrieden sein mit den eigenen Spuren. Darin besteht die Herausforderung.

Bei Kindern fördert diese scheinbar sinn-lose Tätigkeit nicht nur die zeichnerischen Fertigkeiten, sondern auch die Eigenständigkeit, das Selbstvertrauen sowie die Sozialkompetenz. In gewisser Weise kommt es zur Stärkung des Eigen-Sinns: Ich finde in mir selber den Sinn für mein Tun, bin mit dem zufrieden, was ich mache – und sollte ich das nicht sein, finde ich eine Lösung dies zu ändern. Soziale Grenzen und Grenzen des Materialgebrauchs sind im Miteinander selbstverständlich.

Das Hauptaugenmerk liegt auf selbsttätigem Arbeiten und allgemein dem schöpferischen Tun zur Entfaltung der Persönlichkeit und Förderung von Kreativität.

Gemalt wird stehend auf den an den Malwänden befestigten Papieren. Jeder hat seinen Platz. In der Mitte des Raumes steht der Palettentisch – hier trifft man sich, holt sich Farbe und malt weiter. Alle im Raum, jeder für sich. Die Geborgenheit des Raumes ist spürbar, die Freude an den Farben erlebbar, Ruhe kehrt ein.

Manches Mal ist es nicht so einfach anzukommen im Atelier und sich gleich dem konzentrierten Tun hinzugeben. Die Experimentierfreude ist möglicherweise sehr groß. Viel, viel Energie ist vorhanden, diese möchte gespürt und gewandelt werden. Tänzerisch-beschwingt wird schwungvolles Tun gesucht. Dafür gibt es im Atelier auch die Möglichkeit stehend bei Tischen mit den Händen grossflächig zu malen. Es entstehen Muster und Spuren die die Dynamik der Bewegung des Malenden widerspiegeln. Es ist „mal was anderes“ mit den Händen in die Farbe einzutauchen und mit den Fingern zu malen und zu experimentieren. Dies hat nicht mit “herumschmieren” zu tun! Im Atelier heisst es ganz einfach: “Dein Bedürfnis ist nicht falsch” - es wird die Möglichkeiten geboten, das Tun dem Bedürfnis anzupassen.




Möglichkeit zum Malen:

Montags während des Winter- & Sommersemesters im Rahmen der KinderKreativUni: Kinderkurs in der Kunstuniversität Linz, Sonnensteinstraße 11-13, 4040 Linz

1x im Monat, jeweils Donnerstag im Bildungszentrum Maximilianhaus, Attnang-Puchheim

Anmeldungen nehmen die jeweiligen Institutionen gerne entgegen bzw. können Sie sich direkt bei mir anmelden: isabella@lebensraumatelier.at.


Buchempfehlung:

"Wie man Kinderbilder nicht betrachten soll" sowie "Die Spur. Gewesenes Kindsein" von Arno Stern. Informationen über die Arbeit sowie Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie auf der offiziellen Homepage von Arno Stern